Warenverkehr Vereinigtes Königreich: Hinweis bei Verwendung von Holzverpackungen und Paletten

Aktuelle Verzögerungen an den Grenzübergängen durch Kontrolle von Holzpaletten

Mit dem Brexit gilt Großbritannien seit dem 1. Januar 2021 als Nicht-EU-Land und unterliegt daher den Vorschriften von Holzverpackungen im Warenverkehr mit der EU. Seither werden daher die Ladungsträger an allen Grenzen auf die Einhaltung des Standards hin kontrolliert. Es gilt das Regelwerk der ISPM („Internationaler Standard für Pflanzengesundheitliche Maßnahmen für Verpackungsmaterial aus Holz im internationalen Handel“).
Das ISPM 15-Regelwerk schreibt vor, dass Verpackungs- und Transportmaterialien im grenzüberschreitenden Verkehr gegen mögliche Frischholzschädlinge mit Hitze behandelt wurden. Dies gilt für alle Ladungsträger, die für den Export und Import mit Nicht-EU-Ländern vorgesehen sind. Bei Nichteinhaltung des Regelwerks werden die Holzverpackungen samt Waren zurückgesendet oder auf Kosten des Versenders nachbehandelt.
Wir weisen daher darauf hin, dass Verpackungseinheiten aus Holz, beispielsweise Paletten, vorbehandelt und gestempelt sein müssen. Andernfalls können Mehrkosten anfallen für den Rücktransport oder der Nachbehandlung des Verpackungsholzes.

Gerne stehen wir Ihnen zum Thema bei Rückfragen zur Verfügung.

Ihr Schäfer&SIS Interlogistik® Team