Menü
Suche

UPDATE 24.03.2020 Corona-Virus verändert die Logistik sehr dynamisch

Update / Informationen zu den Auswirkungen auf die Lieferketten durch COVID-19

Wir von Schäfer & SIS sichern mit unserem Portfolio weiterhin ein sehr bereites Spektrum Ihrer Lieferketten ab. Nachfolgend ein aktueller Blick auf die einzelnen Länder und Verkehrsbereiche, mit klarem Fokus auf den europäischen Teil. Dort, wo im Abgleich zur Vorwoche keine Änderungen aufgekommen sind, möchten wir auf die Information der letzten Woche verweisen.

Landverkehre Europa

Italien – das Gros der Unternehmen in Italien soll bis Mitte der Woche schließen. Transporte können daher nur noch mit vorheriger Avisierung und Information erfolgen, dass die Unternehmen aktiv sind.
In Frankreich kommt es zu weiteren Einschränkungen. Die Belieferung von privaten Empfängern ist ausgesetzt. Transporte auf Basis von B2B bedürfen der vorherigen Avisierung und Absprache, dass der Transport durchgeführt werden kann.

Das betrifft ebenfalls große Teile von Österreich, Belgien und der Schweiz. In den drei Ländern läuft der Warenverkehr durchgängig mit Ausnahme von einigen Sperrbezirken. Daher bitte ebenfalls zuvor prüfen, ob die Absender oder Empfänger aktiv sind. In Österreich sind besonders eingeschränkt Orte in Tirol. In der Schweiz einige Kantone – z.B. das Tessin.

Angespannt bleibt die Situation an den Grenzen nach Osteuropa. Der Warenverkehr läuft, es kommt teils massiven Verzögerungen.

  • Italien schließt viele Unternehmen in KW 13 – Aufträge Annahmebereitschaft prüfen

  • Frankreich – keine B2C Anlieferungen – Aufträge auf Annahmebereitschaft prüfen

  • Österreich + Schweiz einzelne Regionen sehr eingeschränkt – Annahmebereitschaft bitte prüfen

  • Osteuropa – Warenverkehr läuft – Zeitverzögerungen an den Grenzen

Landverkehre Deutschland

Innerhalb von Deutschlands läuft die Versorgung noch sehr konstant. Die verschiedenen Maßnahmen an der Be- und Entladestelle laufen recht gut abgestimmt. Das Netzwerk der Stückgutverkehre ist stabil. Der Warenverkehr läuft damit entsprechend schlüssig, obgleich einzelne Branchen deren Warenannahme und Versand einschränken. Hierzu gehören in Teilen Baumarktketten, Shops und Zentralläger der Möbelhäuser.
Wir möchten Sie um Verständnis bitten, dass wir ggf. hier auftragsbezogen mit Ihnen abstimmen, wo es zu Störungen in der Transportkette kommt. Von Ihrer Seite auch hier die Bitte vorab zu prüfen, wo bereits mit einer veränderten Warenannahme zu rechnen ist. Im Stückgutnetzwerk der CargoLine reagiert man auf die Belieferung von Privatkunden. Das Produkt B2C-Line I + II, wird gewandelt auf einen Service bis „frei Bordsteinkante“. Keine Anlieferung „frei Bestimmungsort“. Gleichzeitig wird zum Schutz aller Involvierten Kontaktpersonen in der Lieferkette die Produkte Service Line I + II ausgesetzt.

Indien

Ausgangssperre und weitere radikale Maßnahmen

Um das Coronavirus einzudämmen, hat Indiens Premierminister Narendra Modi eine Ausgangssperre verhängt.

Laut offiziellen Zahlen

  • bisher ca 400 Menschen an dem Virus erkrankt, 7 Personen daran gestorben.
  • die wirklichen Zahlen liegen um ein Vielfaches höher. Das Virus schwelt in der Bevölkerung und die Zahl der Infektionen kann jederzeit explodieren.

„Indien bekommen diesen Tsunami“

Experten rechnen damit, dass eine dramatische Ausbreitung des Virus auf dem indischen Subkontinent unmittelbar bevorsteht. Das Land müsse sich auf einen Tsunami von Corona-Fällen einstellen. Indien könnte der nächste Hotspot für die Corona-Epidemie sein. Krankheiten können sich wegen der Bevölkerungsdichte sehr leicht verbreiten. Man rechnet mit einer Infektionsrate von 20 bis 60 Prozent und wenn man in Indien die niedrigste Rate ansetzt und das durchrechnet, kommt man auf 300 Millionen Fälle und davon möglicherweise 4 bis 8 Millionen schwere Fälle, die Intensivbehandlung benötigen.

Die Reedereien sind in Betrieb, aber Hafenpersonal, Arbeitskräfte und kleine Transportunternehmen arbeiten nicht mehr.

  •  Ab heute sind 15 Bundesstaaten zu 100% abgeschottet
  •  Bis vorerst 31. März 2020

Betroffen: Haryana, Himachal Pradesh, Uttarakhand, Jammu und Kaschmir, Karnataka, Kerala, Andhra Pradesh, Uttar Pradesh, Chandigarh, Chhattisgarh, Delhi, Gujrat, Rajasthan, Tamilnadu, Telangana und Westbengalen. Weitere Planung der indischen Regierung bald 75 Städte vollständig abzusperren. Vom 25. bis 31. März 2020 sollen nur noch Supermärkte und Krankenhäuser geöffnet bleiben.

Indien erwartet einen Totalstillstand der Luft- und Seeverkehre bis 31. März

  • Fast alle Fluggesellschaften haben internationaler Flüge von und nach Indien ausgesetzt, da die Reisebeschränkungen den Transport- und Tourismussektor treffen.
  • Schiffe aus stark betroffenen Ländern werden intensiv untersucht. Nur Schiffe, die mit dem neuen Zertifikat „Gesund“ gekennzeichnet sind, dürfen ihre Ladung löschen. Es kommt derzeit zu massiven Verzögerungen.
  • Die meisten Visa wurden eingefroren und andere Reisebeschränkungen auferlegt.

SIS Interlogistics India Pvt Ltd ist seit letzter Woche im Home-Office. Unseren guten Service und die Qualität können wir bis dato halten. Wir schätzen Sie als Kunden und möchten uns für etwaige Unannehmlichkeiten aufgrund des Covid-19 Virus und den somit düsteren Prognosen des indischen Markts und ggf eintretende Verzögerungen entschuldigen. Wir sind natürlich bemüht, Ihnen einen optimalen Service in der aktuellen Lage anzubieten.

Nebenwirkung von COVID-19: Beschleunigung der Digitalisierung

In Folge von Home-Office Arbeitsplätzen und virtuellen Meetings ist ein elektronischer Datenaustausch und die Digitalisierung von Arbeitsprozessen nun in den Vordergrund gerückt. Der Coronavirus zwingt viele Unternehmen und Institutionen jetzt dazu Innovationen voranzutreiben. Wo es noch vor wenigen Wochen verboten war, wird nun das Arbeiten im Homeoffice zur Pflicht. Dies bringt natürlich auch eine Reduzierung von Papier mit sich, was auch der Umwelt zu Gute kommt. Daher möchten wir Ihnen gerne nochmals den elektronischen Rechnungs- und Dokumentenversand anbieten. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage im Servicereiter unter  Elektronischer Rechnungsversand.

 

Wir danken für Ihr Verständnis und freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

Herzliche Grüße

die Geschäftsführung der Schäfer&SIS Interlogistik®

veröffentlicht: 24.März 2020

HINWEIS CORONAVIRUS (COVID-19):

Auf Grund der Auswirkungen durch das Coronavirus, können Beeinträchtigungen und Störungen der Transport- und Lieferkette in Gänze nicht ausgeschlossen werden. Verfrachtungsmöglichkeiten und Abfahrten der Verkehrsträger stehen nicht im gewohnten Umfang sowie Frequenzen zur Verfügung. Die Verfügbarkeit von Frachtraum und Leerequipment kann ebenfalls abweichenden Gegebenheiten unterliegen. Abfahrtsmöglichkeiten, Routing und Laufzeiten der Carrier können somit mit Änderungen, auch kurzfristig, zu sonst regulären Fahrplänen einhergehen.

In Verbindung bzw. resultierend aus den aktuellen Gegebenheiten bitten wir um Ihr Verständnis, unsere Speditionsangebote und Leistungserbringung versteht sich vorbehaltlich aufkommender operativer und monetärer Auswirkungen auf die Transportkette, ggf. behördlicher Weisungen, welche zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe keine Berücksichtigung erfahren konnten respektive sich im Verlauf der Leistungserbringung nicht direkt beeinflussbar oder abwendbar ereignen können.

Für den Bedarf einer angezeigten, erweiterten Abstimmung und Möglichkeiten zu Ihren konkreten Anforderungen und Beauftragungen, stehen Ihnen die Ansprechpartner aus den Fachbereichen von SIS Internationale Speditions GmbH wie gewohnt gerne beratend zur Verfügung. (Weitere Informationen unter: www.s-group.com)

UPDATE 19.03.2020: Risikogebiete – Annahmebereitschaft Ihrer Kunden

Besonders in den Risikogebieten

In Italien, Frankreich, Spanien, Belgien und auch der Schweiz haben bereits viele Unternehmen und Empfänger ihren Betrieb geschlossen. Wir möchten Sie daher bitten, vor der Übergabe von Waren in die Regionen zu prüfen, ob der Transport nach aktuellem Ermessen zugestellt werden kann bei den Empfängern – Prüfung der Annahmebereitschaft Ihrer Kunden. Die benannten Regionen weiten sich aktuell dynamisch aus. Hilfreich sind die Maßnahmen daher auch nahezu im gesamten europäischen Raum.

Unsere Partner in den Regionen können die Menge der nicht zustellbaren Aufträgen nicht lager. Es überschreitet die Kapazitäten und Möglichkeiten, so dass nach Ablauf einer kurzen Zeitspanne von 12 Stunden nach Unzustellbarkeitsmeldung – eine weitere Verfügung vorliegen sollte. Erfolgt die Umverfügung nicht, wird die Ware zurückgeliefert.

Grenzen – vornehmlich Osteuropa

Bei der Einreise nach Polen entstehen lange Wartezeiten an der Grenze durch Kontrollen. Auch die Übergänge in nahezu alle europäischen Länder werden intensiv kontrolliert, so dass es zu Verzögerungen kommt. Die Verzögerungen bedingen verlängerte Laufzeiten Ihrer Waren.

Wir danken für Ihr Verständnis und freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

Herzliche Grüße

die Geschäftsführung der Schäfer&SIS Interlogistik®

HINWEIS CORONAVIRUS (COVID-19):

Auf Grund der Auswirkungen durch das Coronavirus, können Beeinträchtigungen und Störungen der Transport- und Lieferkette in Gänze nicht ausgeschlossen werden. Verfrachtungsmöglichkeiten und Abfahrten der Verkehrsträger stehen nicht im gewohnten Umfang sowie Frequenzen zur Verfügung. Die Verfügbarkeit von Frachtraum und Leerequipment kann ebenfalls abweichenden Gegebenheiten unterliegen. Abfahrtsmöglichkeiten, Routing und Laufzeiten der Carrier können somit mit Änderungen, auch kurzfristig, zu sonst regulären Fahrplänen einhergehen.

In Verbindung bzw. resultierend aus den aktuellen Gegebenheiten bitten wir um Ihr Verständnis, unsere Speditionsangebote und Leistungserbringung versteht sich vorbehaltlich aufkommender operativer und monetärer Auswirkungen auf die Transportkette, ggf. behördlicher Weisungen, welche zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe keine Berücksichtigung erfahren konnten respektive sich im Verlauf der Leistungserbringung nicht direkt beeinflussbar oder abwendbar ereignen können.

Für den Bedarf einer angezeigten, erweiterten Abstimmung und Möglichkeiten zu Ihren konkreten Anforderungen und Beauftragungen, stehen Ihnen die Ansprechpartner aus den Fachbereichen von SIS Internationale Speditions GmbH wie gewohnt gerne beratend zur Verfügung.

Update KW 11 / 2020: Corona-Virus bremst weiterhin die Warenverkehre aus

Sehr geehrte Kundinnen / Kunden,
die weltweite Entwicklung hinsichtlich der Ausbreitung der Lungen- und Atemwegserkrankung COVID-19, verläuft unterschiedlich in den Regionen/Ländern. Damit verbunden sind die Auswirkungen auf den Welthandel differenziert zu betrachten.

Luftfracht

Viele Fluggesellschaften haben die Passagierflüge von und nach China weiterhin eingeschränkt. Gerade Flüge von und nach China, Iran, Süd Korea und in Teilen nach Japan sind hiervon besonders betroffen. Andere Regionen und Länder zeigen derzeit kaum Auswirkungen und die Flugpläne verlaufen weitestgehend normal. Ebenfalls sind Flüge von und nach Italien intensiveren Reglementierungen unterlegen. Auch hier kommt es zu Einschränkungen. Aktuelle Auswirkungen der Maßnahmen vom 08.März bleiben abzuwarten.

Landverkehr / China

Der Landverkehr in China hat sich deutlich normalisiert. Die Transporte erfolgen unter Auflagen gerade im Hinblick auf Verkehre, die einen Warenaustausch über die Grenzen einzelner Provinzen bedingen. Die Chinesen sprechen von einem zu 80% – 90% geordneten Ablauf der Transporte und Kapazitäten.

Seefracht

Die Verschiffungen ab China sind verstärkt gestartet. Bedingt durch die erst anlaufende Wirtschaft ist das Exportvolumen noch gering, so dass es nur vereinzelt zu Kapazitätsengpässen kommt.
Dem gegenüber gibt es einen Engpass bei dem Laderaum nach Asien. Auf dem Spotmarkt sind vereinzelte Buchungen möglich, insgesamt bedarf es einer langfristigen Planung mit Verzögerungen. Der gesamte Verschiffungsmarkt ab Europa steht vor der Herausforderung, dass Equipment / leere Container knapp sind. Das nimmt Einfluss auf die Verladung und führt bei den Buchungen zu Verzögerungen. Es resultieren veränderte Preisbildungen, Ladetermine und Verschiffungsmöglichkeiten.

Bahnverkehr

Die Abfahrten von und nach China sind funktionsfähig und laufen. Bedingt durch die gesteigerte Wirtschaftsleistung in China gelangt ein höheres Volumen zum Versand, so dass die Kapazitäten bereits eingeschränkt sind. Auch hier besteht die Herausforderung Buchungen im Einklang mit der veränderten Preisbildung rechtzeitig zu platzieren.

Neue Entwicklung Italien

In Italien wurden weitere Regionen abgeriegelt. Die Verkehre von und nach Italien gestalten sich damit entsprechend herausfordernder, da es zu Engpässen bei den Fahrern, Laderaum und der Möglichkeit zur Anlieferung und Übernahme der Waren kommt.  Im Laufe der KW 11 wird sich weiter sondieren welche Einschränkungen hieraus resultieren, als auch die Frage, ob der Warenverkehr weiter fortgeführt werden darf, was die abgeriegelten Regionen betrifft.

Landverkehre Europa

Alle weiteren Relationen in Europa zeigen bisher kaum Auswirkung. Unsere Region, Nordrhein-Westfalen, steht im Fokus anderer Länder und Regionen. Bisher zeichnen sich keine konkreten Störungen ab.

Hygienemaßnahmen

Für Schäfer&SIS Interlogistik® ist das Thema COVID-19 von höchster Relevanz. Wir stehen in ständiger Abstimmung mit unseren weltweiten Partnern und dem Netzwerk in Europa, der CargoLine. Nur in permanenter Abstimmung mit allen Partnern können wir sinnvolle Vorkehrungen treffen, um der sich ständig ändernden Situation bestmöglich zu begegnen. Die Hygiene-Standards wurden signifikant erhöht, auf Dienstreisen und Kundentermine wird zugunsten von virtuellen Meetings o.ä. verzichtet. Dort, wo es möglich ist, erfolgt eine Anpassung der Arbeitsplätze – teils als Homeoffice.

Lieferkette

Ein wichtiger Aspekt unserer Maßnahmen betrifft die bestmögliche Sicherstellung Ihrer Lieferketten. Es ist unser Anspruch, auch in einer sehr komplexen Ausgangslage unsere eigentliche Kernaufgabe nicht aus dem Fokus zu verlieren. So schaffen wir unter anderem Back-up-Lösungen, um Personalausfälle – aufgrund von eventueller Quarantänemaßnahmen – auffangen zu können.
In diesem Zusammenhang möchten wir Sie bitten, unsere Fahrer im Rahmen Ihrer eigenen Schutzmaßnahmen partnerschaftlich zu unterstützen. Schließlich stellen sie hinsichtlich der Zustellung und Abholung Ihrer Sendungen einen wesentlichen Teil unserer täglichen Leistungserbringung sicher. Nur gemeinsam und mit sinnvollen Maßnahmen können wir es schaffen, die Verbreitung des Virus schnellstmöglich einzudämmen.

 

Wir danken für Ihr Verständnis und freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

Herzliche Grüße

die Geschäftsführung der Schäfer&SIS Interlogistik®

 

 

HINWEIS CORONAVIRUS (COVID-19):

Auf Grund der Auswirkungen durch das Coronavirus, können Beeinträchtigungen und Störungen der Transport- und Lieferkette in Gänze nicht ausgeschlossen werden. Verfrachtungsmöglichkeiten und Abfahrten der Verkehrsträger stehen nicht im gewohnten Umfang sowie Frequenzen zur Verfügung. Die Verfügbarkeit von Frachtraum und Leerequipment kann ebenfalls abweichenden Gegebenheiten unterliegen. Abfahrtsmöglichkeiten, Routing und Laufzeiten der Carrier können somit mit Änderungen, auch kurzfristig, zu sonst regulären Fahrplänen einhergehen.

In Verbindung bzw. resultierend aus den aktuellen Gegebenheiten bitten wir um Ihr Verständnis, unsere Speditionsangebote und Leistungserbringung versteht sich vorbehaltlich aufkommender operativer und monetärer Auswirkungen auf die Transportkette, ggf. behördlicher Weisungen, welche zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe keine Berücksichtigung erfahren konnten respektive sich im Verlauf der Leistungserbringung nicht direkt beeinflussbar oder abwendbar ereignen können.

Für den Bedarf einer angezeigten, erweiterten Abstimmung und Möglichkeiten zu Ihren konkreten Anforderungen und Beauftragungen, stehen Ihnen die Ansprechpartner aus den Fachbereichen von SIS Internationale Speditions GmbH wie gewohnt gerne beratend zur Verfügung.