Aktuelle Transportsituation und Einflussfaktoren auf die weitere Entwicklung

Aktuelle Situation im Bereich der Landverkehre

Sperrung der A45 bei Lüdenscheid in beide Richtungen auf unbestimmte Zeit:
Nach aktueller Meldung bleibt die Vollsperrung der A45 bei Lüdenscheid wegen Brückenschäden vorerst bestehen. Darüber hinaus steht jetzt bereits im Raum, dass Lkws wohl nie wieder die Brücke passieren können. Die Sperrung für die nächsten drei Monate wird voraussichtlich auch den PKW Verkehr betreffen, danach ist mit einer Notverstärkung der Brücke der Verkehr fürs PKWs voraussichtlich wieder eingeschränkt freigegeben. Der Neubau der Brücke, welcher ohnehin geplant war, soll nun beschleunigt werden, so dass der LKW Verkehr die Strecke passieren kann. Da es sich bei der A45 bei Lüdenscheid um einen stark genutzten und relevanten Abschnitt im Güterverkehr handelt, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass es durch die weitläufige Umfahrung des Abschnitts zu Verzögerungen und Mehrkosten kommen kann. Wir halten Sie hier gesondert informiert und stehen Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung.

Betriebsferien / Weihnachten 2021

Wie bereits in vorangegangenen Berichten informiert, ist zu der Zeit zwischen den Feiertagen bis hin zum 10.01.2022 nur mit eingeschränkten Transportmöglichkeiten zu kalkulieren. Bedingt durch Betriebsferien in den Unternehmen ist zu dieser Zeit das Aufkommen meist geringer. Wir bitten zu beachten, dass die Verfügbarkeit von Laderaum (auch im Vor- und Nachlauf zu Häfen / Flughäfen) generell eingeschränkt und zusätzlich durch 3G erschwert ist.

Zu Beachten sind zudem die anhaltenden Verzögerungen und nicht mehr planbaren Schiffs-und Bahnankünfte aus / nach Übersee. Die Bahnabfahrten vor/während der Feiertage werden reduziert und auch die osteuropäischen Flotten sind über Weihnachten zu Hause und erst Anfang / Mitte Januar zurück. So dass es durch verschobene Anlieferungen / Termine zu Liegezeiten und Zusatzkosten kommen kann. Wir bitten hier um Verständnis und arbeiten mit den gegebenen Möglichkeiten daran, diese einzudämmen oder weitestgehend zu vermeiden. Unsere Mitarbeiter aus den operativen Bereichen stehen Ihnen zur weiteren Absprache gerne zur Seite.

Abfertigungssituation an den Häfen / Flughäfen und Terminals

Aktuelle Lage am Flughafen:

Der Frankfurter Flughafen kämpft weiter mit erhöhtem Frachtaufkommen und der COVID-Situation. Die Kombination hat weitestgehend zu starken Verzögerungen in der Abwicklung geführt. Auch ähnliche Gegebenheiten sind an den Flughäfen Köln, Düsseldorf, Leipzig, München und Stuttgart zu verzeichnen. Der Mangel an Fachpersonal in der Ver- und Entladung ist in Zeiten der Pandemie verstärkt zu verzeichnen. Auch durch die eingeführte 3-G Regelung sind hier die Betriebe zusätzlich mit Mehraufwand an Ihre Auslastungsgrenzen geraten. Je nach Aufkommen zwischen den Feiertagen besteht jedoch die Hoffnung, dies zum Jahreswechsel wieder auf regulären Kurs gebracht zu haben. Durch die Situationen kommt es zu starken Verzögerungen. Wir halten Sie weiter informiert.

Aktuelle Lage an den Häfen und Terminals:

u.a. Hamburg / Bremerhaven / Duisburg / Rotterdam / Antwerpen

Verspätete und nicht planbare Schiffsankünfte und Abfahrten wirken sich weiter auf die Im- und Exportabwicklungen im See- und Bahnverkehr aus. Durch die Unregelmäßigkeiten sind die Auslastungsgrade der Verkehrsträger im europäischen Inland stark betroffen, sodass die Verfügbarkeit von Laderaum und Stellflächen stark begrenzt ist. Die daraus resultierenden, transportbedingten Zwischenlagerungen belasten zusätzlich die Kapazitäten der Terminals. Eine zeitnahe Abfertigung der Container bzw. innerhalb der kostenfreien teminal-/ reederseitig gewährten Freizeiten (storage/demurrage/detention), ist weiterhin trotz dynamischer Planung nicht durchgehend gewährleistet. Exportsendungen warten in den Binnenterminals auf die finalen Terminals und Anlieferzeitfenster der Seeschiffe. Um die ständig wechselnden Anlieferzeitfenster bedienen zu können, müssen zusätzliche Transportressourcen eingesetzt werden.

Die aktuelle Lage wirkt sich auch auf die Disposition aus, da die Aufträge mehrfach neu geplant und umgebucht werden müssen. Natürlich ist uns weiterhin daran gelegen, die Anlieferungen und Abnahmen zeitnah umzusetzen und größere Verzögerungen zu vermeiden. Wir möchten Sie jedoch um Verständnis bitten, wenn die Abläufe aktuell nicht ganz reibungslos abgebildet werden können. Unser Team steht Ihnen auch in dieser Zeit mit Rat und Tat zur Verfügung.

Preisanpassungen und Ratengefüge

Im Zuge der Störungen der Supply Chain, des anhaltenden Ladeaufkommens sowie die Auslastung der Ressourcen ist wohl grundsätzlich von erhöhten Transport- und Logistikkosten auszugehen. Einfluss auf das Kostengefüge im Transportwesen nehmen mitunter der Fahrermangel, die CO2 Steuer, die steigenden Dieselpreise sowie der zweite Teil des Mobilitätspakets zum 02/2022.  Betroffen ist hiervon der Bereich der Landfrachten, aber auch der See- / Luft- / Bahn- Bereich im Hinblick auf die Vor- und Nachläufe.

Luftfracht: Die Engpässe des Laderaums führen weiterhin zu weltweit steigenden Transportkosten. Neben der jährlichen Hochsaison zu Weihnachten führen diese Kapazitätsprobleme zu stark erhöhten Raten, insbesondere zu den Hauptrelationen im Luftverkehr. Durch das gestiegene Aufkommen ist bis zum Jahreswechsel der Platz auf vielen Relationen bereits ausgebucht.

Transportsituation China und weitere Einflussfaktoren

Da das chinesische Neujahrsfest 2022 bereits Ende Januar beginnt, könnten Fabriken wahrscheinlich bereits Mitte Januar wegen der Feiertage geschlossen werden. So sind die Gegebenheiten zu den bereits bekannten Problemen in China von Mitte Dezember 2021 bis zu Chinese New Year zunehmend stressiger und von einem Mangel an Kapazitäten durch verdichtetes Ladeaufkommen begleitet.

Chinesischer Neujahrsfest – Chinese New Year 2022

China Mainland – Holiday Time: 31.01.2022 bis 06.02.2022
China Hongkong – Holiday Time: 01.02.2022 bis 03.02.2022

Einschränkungen im Feederbetrieb Chinas

Uns erreichte zudem die Meldung, dass die Feeder-Betreiber in Südchina die Aussetzung der Dienste von Ende Dezember 2021 bis Mitte Februar 2022 angekündigt haben. Grund für diese Maßnahme ist die COVID-19-Quarantänevorschrift für Schiffsbesatzungen, die nach ihrer Rückkehr von den chinesischen Neujahrsferien 2022 zwischen Südchina und Hongkong verkehren.
Bitte beachten Sie, dass während dieses Zeitraums mit Einschränkungen für Umladehäfen in Südchina zu rechnen ist. Nach unseren Informationen sollen Hongkong / Yantian / Nansha / Shekou davon nicht betroffen sein. Beratend steht Ihnen unser Team gerne zur Seite.

Weitere Entwicklung in China nach Chinese New Year

Die bevorstehenden Winterspiele vom 04.02.2022 bis 20.02.2022 werden voraussichtlich Auswirkungen auf Fabriken im Großraum um Peking nehmen. Auswirkungen auf die Produktion ergeben sich bereits durch die Kohleknappheit und Energie-Steuerung der Regierung. Wir werden Sie natürlich weiter informiert halten, inwieweit die Verfügbarkeit und die Laderaumkapazitäten von den weiteren Entwicklungen in China beeinflusst werden.