Aktuelles

« Zurück

Das müssen Sie wissen

    Kurz - aber interessant

Belgien führt die Maut ein. Ab dem 01.04.2016 führt Belgien die Maut für Fahrzeuge ab 3,5 t ein.
Die neuen Mauttarife finden Sie auf unserer Homepage (Infoklick). 
 

Kartellstrafen für Spediteure. Der Europäische Gerichtshof hat die hohen Kartellstrafen gegen mehrerer Aircargo-Speditionskonzerne bestätigt. Lediglich im Fall von UTI Worldwide reduzierten die Richter die Geldbuße von 3,07 Mio. EUR auf 2,97 Mio. EUR. Die EU-Kommission hatte im März 2012 gegen 14 Speditionen eine Geldbuße von insgesamt 169 Mio. EUR wegen Absprachen bei Luftfrachtzuschlägen verhängt. Dagegen hatten unter anderem DB Schenker, Panalpina und Kühne + Nagel geklagt.

Holzverpackungen für Exporte nach Brasilien. In Brasilien gilt eine neue Importvorschrift für Holzverpackung. Neu ist Auskunftspflicht über den Einsatz von Holzverpackungen: Lieferanten müssen ab jetzt die entsprechende Information in das „Bill of Lading" (B/L) aufnehmen. Diese Pflichtangabe gibt darüber Auskunft, ob eine Sendung Holzverpackung enthält und wenn ja, ob es sich dabei um Vollholz handelt und ob dieses gemäß ISPM 15 behandelt und markiert wurde oder ob es sich um „processed wood" handelt.

Versicherungsschutz-Sanktionen für Irantransporte aufgehoben. Wie die Versicherungsunternehmen melden, wurde das Verbot der Verrsicherungen für Irantransporte im Rahmen der Sanktionslockerungen aufgehoben. Weitere wichtige Informationen zum Thema "Handel mit dem Iran" finden Sie weiter unten in diesem Newsletter.

 
   Darauf sind wir stolz

 

Die Schäfer & SIS Interlogistik ist einer der Partner im Cargo-Line-Verbund. Diese Stückgutkooperation wurde nun zur Besten ihrer Sparte gewählt. Entschieden haben dies über 400 Logistikentscheider aus ganz Deutschland. Die Umfrage wurde von der unabhängigen Lüdinghausener Marktforschungsinstitut Kleffmann im Auftrag des Fachmagazins "Verkehrsrundschau" durchgeführt. Diese Auszeichnung von neutraler Stelle macht auch uns stolz. Denn die Leopold Schäfer Speditions GmbH, die als Teil der Schäfer & SIS Interlogistik im Rahmen der Cargo-Line tätig ist, konnte durch seine Flexibilität und Zuverlässigkeit einen entscheidendenen Beitrag zu dem Erfolg dieser Kooperation leisten.  

 

   Iran - ein Markt wartet auf Sie

Das Embargo gegen den Iran ist weitgehend aufgehoben. Damit eröffnet sich für Sie ein interessanter Absatzmarkt. Doch wie alle Länder des Nahen Ostens hat auch der Iran seine Sitten und Gebräuche. Diese müssen bei der Eroberung des Marktes berücksichtigt werden, sonst könnte der Start in ein neues Geschäftsfeld schnell zum Fehlstart werden. Hier sind Partner mit der nötigen Erfahrung unverzichtbar. Die Schäfer & SIS Interlogistik verfügt über ein Know-how, das über Jahrzehnte gewachsen ist. Noch in Zeiten des Embargos waren wird Dank dieser Voraussetzungen in der Lage, Transporte zu organisieren und durchzuführen, bei denen andere aufgeben mussten. Welche Möglichkeiten und Chancen der neue Markt für Sie bietet und wie wir Sie dabei unterstützen können, erfahren Sie in unserem Archiv (Infoklick).  

 

 
    Einfuhrumsatzsteuer

                      

Einfuhrabgaben,  zu denen auch die Einfuhrumsatzsteuer gehört, müssen normalerweise bei der Einfuhr von Gütern direkt an den Zoll entrichtet werden. Es gibt jedoch die Möglichkeit einen Aufschub zu beantragen, bei dem die Zahlung erst zum 16, des Folgemonats fällig wird. Hierzu hat das Bundesministerium der Finanzen ein neues Rundschreiben herausgebracht. Falls Sie diesen Vorteil nutzen wollen, wenden Sie sich an Herrn Christian Prutti 02735/789-254 cprutti@schaefer-sis.de oder Frau Nadine Bieler 02735/789-362 nbieler@schaefer-sis.de. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auch in unserem Online-Archiv (Infoklick).


    Containergewicht wird zwingend kontrolliert

Derzeit gilt noch die Regel, dass Container nach ihrem deklarierten Gewicht verschifft werden. Doch ab 01.07.2016 muss von Ihnen als Versender das Gewicht kontrolliert und angegeben werden. Hierzu wird der Container entweder mit zertifizierten Waagen gewogen oder nach genau festgelegten Standards ermittelt. Hintergrund für diese Neuregelung ist, dass in der Vergangenheit häufig große Differenzen zwischen den gemeldeten und den realen Gewichtsangaben bestand. 

Entsprechend dieser neuen SOLAS-Richtlinie (SOLAS: International Convention for the Safety of Live at Sea) werden Container, die nicht vorschriftsmäßig verwogen beziehungsweise deren Gewichte ermittelt wurden, ab Juli nicht mehr verschifft. Mehr zu dieser Neuregelung erfahren Sie auf unserer Hompage (Infoklick).